Der neue M.I. Hummel Jahresengel 2017 – Hum 2384 „Engel des Glaubens“

In diesem Jahr beginnt die Hummel Manufaktur eine neue Engelserie mit dem Titel „Die 3 göttlichen Tugenden“. Die Serie beginnt mit dem „Engel des Glaubens“. Er hält ein Kreuz in der Hand, das Symbol des Glaubens. Das Kreuz ist aus Porzellan und ebenfalls in Handarbeit in der Hummel Manufaktur gefertigt. Im Jahr 2018 folgt der „Engel  der Liebe“ und im Jahr 2019 der „Engel der Hoffnung“.

Die drei göttlichen Tugenden sind untrennbar miteinander verbunden, wie viele Stellen im Alten und Neuen Testament belegen.
“Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, am größten jedoch unter ihnen ist die Liebe.”
(Paulus, 1 Kor 13,13)

Verpassen Sie nicht die erste Ausgabe!

Hum 2384 „Engel des Glaubens“
02-384-01-4, Höhe 13 cm,
Unverbindliche Preisempfehlung: 169,00 €

Bei Interesse besuchen Sie Ihren autorisierten M.I. Hummel Fachhändler. Sollten Sie keinen Händler in Ihrer Nähe haben, nehmen wir Ihre Bestellung gerne entgegen.

 

Jahresengel Serie 2017-2019 Symbolik

Die drei göttlichen Tugenden sind untrennbar miteinander verbunden, doch den höchsten Stellenwert nimmt die Liebe ein. An verschiedenen Stellen ist von ihnen in der Bibel im Alten und Neuen Testament die Rede:
„Es bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, am größten aber ist die Liebe.“ (Hohes Lied der Liebe letzter Satz)
„Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe.  Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt.“
(Joh 15,12-13)
„Wenn jemand Gerechtigkeit liebt, in ihren Mühen findet er die Tugenden. Denn Sie lehrt Maß und Klugheit, Gerechtigkeit und Tapferkeit, die Tugenden, die im Leben der Menschen nützlicher sind als alles andere. (Weish. 8,7)
Der Glaube lässt uns in keiner Lebenslage ohne Hoffnung sein; nicht bei wichtigen Entscheidungen und bei verschiedenen Vorhaben, nicht bei Unglücksfällen und Enttäuschungen, nicht in Verfehlungen und Einsamkeit, nicht in Krankheit und Tod. Deshalb sollen wir uns durch niemanden die Freude rauben lassen, die in der Hoffnung gründet. In dieser Hoffnung muss man wachsen: Durch Geduld mit sich selbst und den Mitmenschen, durch Wachsamkeit, Treue und Ertragen von Schwierigkeiten. Die Hoffnung gibt aber auch Mut sich für die Überwindung schlechter Lebensbedingungen und Zustände auch dann einzusetzen, wenn es aussichtslos scheint. Glaube, Liebe und Hoffnung befähigen und ermutigen uns, das eigene Leben und das Leben in Gemeinschaft sinnvoll zu gestalten und an der Entwicklung einer menschenwürdigen Gesellschaft und Umwelt mitzuwirken.

Kreuz
Als zweifache Verbindung diametral entgegengesetzter Punkte ist das Kreuz Sinnbild der Einheit von Extremen (z.B. Himmel und Erde), der Synthese und des Maßes, in dem sich Raum und Zeit verknüpfen. Es ist das Symbol des Mittlers zwischen den Menschen und Gott, Jesus und seinen Sühnetod am Kreuz. Als solches steht es auch als Symbol für den christlichen Glauben allgemein.

Herz
Das Zentralorgan des Gefäßesystems, vom Menschen frühzeitig als Sitz des Lebensprinzips und der Gemütsaffekte angesehen, steht auch im biblischen Sprachgebrauch für Zuneigung und Liebe. In der Emblematik der Renaissance und des Barock wird das Herz Bild der himmlischen und irdischen Liebe, der Kardinaltugend der caritas, der Nächstenliebe. Herz-Jesu-Darstellungen auf Andachtsbildern sind eine Nachwirkung der Herz-Jesu-Mystik.

Anker
Der Anker, der den Platz des Schiffes im Hafen sichert ist seit alters ein Zeichen der Hoffnung der Zuversicht und des Heils. Für die Christen wurde der Anker nach Hebr. 6.18ff das unmittelbar treffende Bild der Hoffnung der Glaubenden auf die himmlische Seeligkeit. In diesem Sinne taucht er auf unzähligen Grabinschriften als ältestes und zugleich genuin christliches Symbol auf und findet seine weiteste Verbreitung von 300. Der kreuzförmige Anker erinnerte an die Passion Christi. Nicht selten Delphine oder Fische beigegeben, ein Hinweis auf die Glaubenden selbst und auf das „Heilmittel zur Unsterblichkeit“, das die Eucharistie selbst darstellte. Der Anker ist unter anderem Attribut des Placidus, des Schutzheiligen der Ertrunkenen.

Quellen: Carlo Maria Martini: Die Tugenden. Grundhaltungen christlicher Existenz. München: Verlag Neue Stadt 1997 u.a.

 

Zur Startseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.